Mehr verbrauchen, weniger zahlen

Veröffentlicht: 04/10/2011 in Privat
Schlagwörter:

Seit Ende Februar wohne ich jetzt in Breyell, und seitdem beziehe ich auch Strom. Anfangs in der Grundversorgung der Stadtwerke, aber ich als alter Stromwechsler-Sparfuchs habe dann mal ganz schnell nach einem anderen Anbieter gesucht, der mir den Strom billiger liefert. Gerade bei Strom kann man herzlich wenig falsch machen, wenn man sich nicht auf komische Modelle mit Vorkasse einläßt (und das habe ich nie). Selbst Bonuszahlungen nach einem Jahr beziehe ich in meine Planungen erst einmal nicht mit ein, behalte sie nur unterwegs im Auge. Nun, ich bin dann im Endeffekt bei den Stadtwerken Hamm gelandet, weil ich dort den günstigsten Tarif bekommen habe. dieser Tarif ist doppelt gemoppelt: Bei einem Verbrauch unter 2000 kWh bezahle ich einen Grundpreis von monatlich 4,17 Euro und einen Arbeitspreis von 22,1 Cent pro kWh. Falls mein Verbrauch in einem Jahr 2000 kWh erreicht oder übersteigt, wird anders gerechnet: Monatlich 5,95 Euro und dazu 21,03 cent pro kWh. Zusätzlich gibt es in diesem Fall einen einmaligen Bonus von 50 Euro. Diese Umstellung geschieht automatisch, sobald der Jahresverbrauch diesen Wert erreicht. Rechne ich diese Bonuszahlung ein, wird Modell 2 genau bei 2001 kWh billiger als Modell 1 – ohne den Bonus wäre das erst bei etwa 2100 kWh der Fall.

Nun, durch den Bonus wird Modell 2 eben bei 2001 kWh plötzlich billiger. Das bedeutet aber auch, dass ich für Modell 2 anfangs sogar weniger bezahle als für Modell 1. Knapp über 2000 kWh st deutlich billiger als knapp drunter. In der Tat ist es so, daß ich ab einem Jahresverbrauch von 1775 kWh besser daran tue, die 2000 vollzumachen, weil dann Geld spare. Nochmal: Sobald ich 1775 kWh zu erreichen drohe, sollte ich ganz schnell noch 225 kWh rauspowern, um weniger Geld zu bezahlen. Nach aktuellen Hochrechnungen (basierend auf dem Verbrauch aus der alten Wohnung) liege ich da übers Jahr noch knapp drunter; ich nehme aber auch an, daß ich hier insgesamt weniger verbrauche, weil ich mein Warmwasser nicht mehr mit Strom mache, die Geräte ansonsten aber im Wesentlichen gleich geblieben sind. Da ich an jedem 1. meinen Zähler ablese, habe ich das ja immer im Auge.

Allerdings bleibt dann noch die Frage, ob ich überhaupt das Jahr durchziehe. Vielleicht suche ich mir ja noch einen anderen Anbieter. Gestern war ein mensch von RWE hier und versuchte, mir Strom „direkt vom Hersteller“ zu verkaufen. Ohne Grundgebühr, nur mit Arbeitspreis. Sein Angebot lag 60 Euro über dem, was ich jetzt im jahr zahle, und auch eine Internetrecherche im Nachgang brachte da keine Besserung. Damit sich das angebot lohnt, müßte ich deutlich weniger Strom verbrauchen: So unter 1200 kWh beginnt das interessant zu werden, aber so sparsam bin ich eben nicht (und da läuft des öfteren so ein Computer, der zieht eben einiges). ich habe dann die Gelegenheit genutzt, um mal wieder bei Verivox den markt zu prüfen. Auch da keine wesentliche Ersparnis drin. Für 14 Euro Ersparnis lege ich mich nicht für ein ganzes Jahr fest – da bleibe ich lieber, wo ich jetzt bin, und verpulvere vielleicht nächstes Jahr 200 Kilowattstunden für den Spareffekt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s