Wie man eine Großstadt verpaßt

Veröffentlicht: 04/11/2011 in Da draußen, Privat, Wetter
Schlagwörter:,

So, da ich gerade am Schreiben bin, lege ich gleich noch eine kleine Story aus Serbien nach. Am Dienstag sind Marcel und ich nach Novi Sad gefahren. Das ist immerhin die zweitgrößte Stadt Serbiens, wenn auch deutlich kleiner als Belgrad. Marcel war auch noch nicht da gewesen, hatte aber gehört, daß es sehr schön sein soll. Und weil es gerade mal 70 oder 80 Kilometer weg ist, eignet sich die Stadt auch gut für einen Tagesausflug.

Wir sind also am späten Vormittag losgefahren (früher ging nicht, weil Marcel auch noch kurz zur Baustelle mußte), auf die E75 Richtung Norden. Ich habe im Reiseführer mal ein paar Infos nachgeschlagen und die Route gepeilt. Immer die Autobahn entlang und dann Novi Sad abfahren. Wir sind also gefahren, durch die etwas öde Ebene, die nur sporadisch von Brücken mit orangefarbig gestrichenen Geländern unterbrochen wurde. Irgendwann kam eine Mautstation, wir fuhren weiter, dann kam eine Baustelle, dann kam mehr Ebene und Nebel, dann kam noch eine Mautstation…und irgendwann kam es uns doch seltsam vor, daß schon seit längerem kein Schild nach Novi Sad mehr aufgetaucht war. Nun, ich habe dann mal die Schilder der Gegenrichtung gelesen – und da tauchte es aus. „Novi Sad 30“ hieß es da. Offenbar waren wir großzügig an unserem Ziel vorbeigefahren. Wie wir das gemacht haben? Irgendwie müssen wir das entscheidende Schild übersehen haben, vielleicht in der Baustelle.

Oder das Schild fehlte, damit die blöden Touris noch durch die nächste Mautstation fahren (zweimal – wir mußten ja noch zurück). Diese Theorie würde gestützt durch unsere Erlebnisse am Abend, denn als wir auf dem Rückweg im Dunkeln die Stadt verließen, prangte kurz vor der Autobahn ein Umleitungsschild, das und direkt auf einer schmalen Straße in den serbischen Nebel führte – die Sorte Nebel, bei der man kaum die Hand vor Augen sieht, geschweige denn die andere Straßenseite. Und auch hier kam erst einmal kein Schild, dann ein Hinweisschild nach Belgrad, das nach links wies, aber wenn da eine Abzweigung gewesen wäre, hätten wir sie nicht sehen können. Im Endeffekt brachte uns die schmale Straße doch zur Autobahn, aber ich könnte mir vorstellen, daß auf dem Hinweg eine ähnliche Strecke zu nehmen war.

Wie dem auch sei, wir sind im Endeffekt heil nach Novi Sad und auch zurück nach Belgrad gekommen, und Novi Sad ist wirklich einen Besuch wert. Vielleicht auch noch einen – mal schauen, was sich noch machen läßt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s