Archiv für die Kategorie ‘Korporiertes’

Ruhe

Veröffentlicht: 08/12/2011 in Korporiertes, Privat, Schule
Schlagwörter:

Weiterhin herrscht Ruhe im Hause Uth, ich sage nicht viel, zu wem auch? Ich kann wieder ein bißchen sprechen, aber nach ein paar Sätzen ist wieder Schluß, dann macht die Stimme wieder dicht. Ich versuche es allerdings auch nur selten, denn ich muß die Stimme ja schonen. Ärgerlich ist das ganze trotzdem. Meine Schüler sind mit Material versorgt, aber wenn es an die komplexen Themen geht, muß man als Lehrer doch irgendwann selber ran. Bin ja wirklich gespannt, was der Doc morgen sagen wird. Für London am Wochenende sehe ich eh schon ziemlich schwarz, denn ohne Stimme zur Kneipe zu fahren halte ich für sinnlos, schließlich besteht der Zweck der Veranstaltung aus Gesprächen und Gesang (und dem Getränk, natürlich, aber das allein kann es ja nicht sein). Ich werde mich sicher nicht schweigend in die Corona setzen. Vielleicht ergibt sich ja bis morgen noch eine sprunghafte Besserung, aber selbst dann ist wohl noch etwas Schonung angesagt, wenn ich bald wieder zur Schule möchte.

Zimindest zur Spielmannszugprobe werde ich wohl heute abend gehen. Da muß ich nicht reden, sondern nur trommeln 🙂

Advertisements

London!

Veröffentlicht: 09/11/2011 in Da draußen, Korporiertes, Privat

Es war eine spontane Entscheidung, und ich habe erst angefangen nachzudenken, als es darum ging, welchen Flug ich nehme. Ich werde im Dezember wieder nach London fliegen, zur Krambambulikneipe meiner lieben KEL Gregoriana. Nachdem ich es im Sommer nicht zum Stiftungsfest geschafft habe, bin ich jetzt doch froh, daß ich das wenigstens hinkriege. Ich war ja letzten Dezember schon da, bin damals noch mit Ryanair ab Weeze geflogen. Jetzt sieht die Sache etwas anders aus. Zwar ist der Flug mit Ryanair von Weeze immer noch das billigste, rein vom Flug her, aber dafür komme ich da nicht mehr gut hin, jedenfalls nicht um die frühe Zeit, wo die iren normalerweise fliegen. Das bedeutet also entweder eine Übernachtung in Goch und trotzdem super früh raus am Samstag, oder eine ziemlich krasse Tour über Venlo. und da der Rückflug dann schon am Sonntag um 6 oder 7 Uhr wäre, wäre auch das eine unbequeme Nacht. Letztes Jahr habe ich praktisch durchgemacht und mir dann zwei Stunden am Flughafen Stansted um die Ohren gehauen. Langer Rede kurzer Sinn: Die Reise über Weeze ist mit so vielen umständen verbunden, daß ich darauf keinen Bock habe. Ich mache es mir etwas komfortabler (und trage damit auch der Tatsache Rechnung, daß ich an dem Wochenende auch noch etwas Arbeit zu erledigen habe): Ich fliege nicht mit dem Billigflieger zu irgendwelchen Exoten-Airports, sondern mit British Airways von Düsseldorf nach Heathrow. Das kostet etwas mehr Geld, spart mir aber derart viele umstände, daß es mir das gern wert ist. Und ich kann sogar einen Koffer aufgeben, ohne extra zu zahlen (wobei ich mir noch überlegen muß, ob ich das wirklich machen will für die eine Nacht). Nebenbei kann ich ruhig und lange schlafen, weil ich erst am Samstagnachmittag fliege und auch erst am Sonntagnachmittag zurückkehre, so daß ich auch am Sonntagvormittag noch ein paar Stunden durch mein geliebtes London pilgern kann. Und schlafen werde ich im Hostel, ganz in der Nähe des Veranstaltungsortes am Samstagabend. Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr freue ich mich schon drauf 🙂 London! Gregoriana! Krambambuli! Schöner wäre es nur noch, wenn ich zeit und Geld für zwei Nächte hätte, aber das wird dann eher doch nichts. Egal, ich werds auch so genießen.

In diesem Sinne: Viribus unitis!

 

Das 90. Stiftungsfest ist vorbei, und ich bin todmüde, aber es hat sich gelohnt. Schöne Veranstaltungen, viele Gäste (ich hatte auf ein paar mehr gehofft, aber zumindest die Angemeldeten waren größtenteils da), und vor allem die Menge an Chargenabordnungen beim Kommers fand ich toll. Danke an alle, die mitgefeiert haben, und danke an alle, die im Vorfeld und während des Wochenendes so viel für dieses Fest gearbeitet haben. Berichte und Bilder in Kürze auf www.franko-silesia.de.

Noch drei Tage bis zum Fest

Veröffentlicht: 07/06/2011 in Korporiertes, Privat, Spaß!
Schlagwörter:, ,

Bald ist es da, viel fehlt nicht, nur noch dreimal schlafen: Das 90. Stiftungsfest meiner lieben Franko-Silesia-Breslau et Eresburg steht vor der Tür! Ich freue mich seit Wochen drauf, ach, seit Monaten, aber auch der Druck wurde immer größer: Wenn man im Planungskomitee sitzt, ist die Vorfreude schon weniger entspannt, weil man ja doch dafür (mit-)verantwortlich ist, wie es läuft. Ich habe ja als Senior und in anderen Funktionen schon einige Stiftungsfeste durchgeführt, aber das ist das erste Mal, daß ich bei der Planung eines großen Fests nicht nur dabei, sondern zentral involviert bin. Beim 80. Stiftungsfest, im Juni 2001, hatte ich gerade mein erstes Seniorat im 4.Semester, und ich brauchte nichts weiter tun als den Kommers zu schreiben, den Rest hat mir der damalige Festausschuß auf dem Silbertablett serviert. Jetzt, zehn Jahre später, ist mein Bierbruder uwe Senior, und ich darf als Alter Herr das Fest planen, eine schöne Aufgabe, aber auch eine anstrengende, weil der Rest des Ausschusses auf mich lange ein wenig träge wirkte, was aber in weiten Teilen auf studentische Betriebsamkeit zurückzuführen war (im Sinne von Arbeit fürs Studium, nicht Saufen). Irgendwann habe ich dann die „Macht“ an mich gerissen und die anderen beiden mit zugewiesenen Aufgaben herumgescheucht, das hat ein bißchen geholfen. Ich habe meine Aufgaben auch noch nicht komplett gemacht. Das Liederheft will noch fertiggestellt werden, die Getränkekarten mit Verbindungsdesign ebenso, und dann gibt es noch ein paar Technikalitäten zu klären. Aber insgesamt bin ich jetzt ziemlich zufrieden, zumal gerade Jan anrief und eine fast komplette Positivmeldung hatte (nur für das Chargenessen müssen wir uns noch etwas ausdenken, aber da gibt es schon Ideen). Um die Druckwerke werde ich mich wohl eher morgen kümmern, weil ich heute abend noch ein paar Sachen für morgen vorbereiten muß (Lehrerkonferenz bis viertel nach fünf, danach brauchte ich erstmal eine Pause), aber das wird im Endeffekt leicht. Ich freue mich also auf das lange Feierwochenende (auch wenn ich vorarbeiten muß für nächste Woche, abber immerhin kommen die Klausuren erst nach dem Fest) und habe eigentlich nur noch eins loszuwerden:
Kommt und feiert mit uns! Die gesamte Festfolge gibt es auf der Homepage. Gäste sind gern willkommen, und bei Fragen wendet euch gern an mich (Festausschuß, ich weiß Bescheid *g*). Vivat, crescat, floreat Franko-Silesia-Breslau et Eresburg ad multos annos!