Archiv für die Kategorie ‘Privat’

Jahresrückblick

Veröffentlicht: 31/12/2011 in Meta, Privat, Schule

31. Dezember 2011. Das Jahr geht zu Ende, dieses Blog auch. Es ist Zeit, Rückschau zu halten. Es war ein aufregendes Jahr, abwechslungsreich und voller Veränderungen. Zu Beginn des Jahres Referendar, zwischendurch gar nichts, schließlich ordentlicher Lehrer an einer tollen Schule. Könnte schlechter laufen.

Gesundheitlich war es wiederum ein abwechslungsreiches Jahr. Ich habe dieses jahr im Gegensatz zu den beiden vorhergehenden ohne Mittelfußbruch überstanden (ich gehe jetzt mal davon aus, daß das für die letzten paar Stunden so bleibt). Dafür gab es eine fiese Entzündung, die mich den Höhepunkt des Karnevals gekostet hat, und den Verlust meiner Stimme zum Jahresende. Naja, immer noch besser als wochenlang auf Krücken.

Im neuen Ort bin ich auch gut angekommen, habe eine schöne Wohnung, einen netten Spielmannszug und ein paar Freunde in der Gegend. Und ich kann jetzt besser nach Münster fahren, wenn es mir beliebt. Ich war dieses Jahr eh viel unterwegs, muß ich sagen. Ich habe wohl noch nie in meinem Leben so viel Geld für Fahrkarten ausgegeben. Naja, ich habe auch nie in meinem Leben so viel Geld verdient wie in diesem Jahr 🙂

Ach, was solls. Es war ein gutes Jahr, und jetzt hoffe ich, daß das neue Jahr noch besser wird. Zu tun gibt es genug.

Signing off.

Die Salatschleuder

Veröffentlicht: 25/12/2011 in Meta, Privat
Schlagwörter:

So, Geburtstag erledigt, Heiligabend erledigt, Weihnachten ist da! Und natürlich gab es gestern ein paar Geschenke. Und ich habe schöne Geschenke bekommen: Zwei Bücher, einen Preußenkalender, eine Preußenfahne, einen Schlafanzug und – eine Salatschleuder. Jawohl, eine Salatschleuder. Zum Salatschleudern. Weil ich mir ja öfters mal Salat mache. Das einzie Problem mit der Salatschleuder ist, daß ich schon eine Salatschleuder habe. Weil ich mir ja öfters mal Salat mache. Immerhin ist due neu geschenkte Salatschleuder ein etwas besseres, teureres Modell als die, die ich schon habe, von daher werde ich die alte wohl ausmustern und meinem Bruder überlassen, der hat nämlich noch keine.

Und jetzt ist der erste Weihnachtsfeiertag, ich bin zuhause und mache mir einen ruhigen Vormittag. Am Nachmittag geht es nach Havixbeck, zum Familientreffen, wie jedes Jahr am 1. Weihnachtstag. Wird bestimmt lustig 🙂

Weihnachten. Weihnachten? Weihnachten!

Veröffentlicht: 24/12/2011 in Meta, Privat
Schlagwörter:

Nein, stimmt gar nicht. Weihnachten ist bekanntlich erst morgen. Wir haben ja erst Heiligabend. Ist aber auch gut und in unserem Kulturkreis ja fast wichtiger als der eigentliche Weihnachtstag. Von wegen Geschenken und so. Mein Geburtstag ist es auch, und ich habe in diesem Jahr mal keine Geburtstagsfeer gemacht, sondern war gestern abend beim Couchsurfing-Weihnachtsdinner in Gladbach. natürlich gab es dann um Mitternacht eine kleine Gratulationsrunde, aber dann wars auch gut und wir haben einfach so weitergefeiert. Ich spüre ja jetzt noch den Beat der Musik (oder was ist dieses Wummern in meinem Kopf?). Jetzt bin ich daheim, genieße die Ruhe, tippe einen Blogeintrag und freue mich des Lebens.

Vorhin habe ich erfahren, daß zumindest eine meiner Weihnachtskarten, die ich gestern verschickt habe, heute angekommen ist, und das macht mir Hoffnung, daß auch die anderen sie pünktlich zum Fest im Briefkasten habe. Ich habe ja im Leben noch keine Weihnachtskarten verschickt, insofern ist das jetzt ein Novum. Wer jetzt keine gekriegt hat (und das werden die allermeisten sein, die das hier lesen), grämt euch nicht. Ich denke trotzdem an euch 🙂

Tja, das wars dann auch für heute. Ich gehe offline, bereite mich auf die Bescherung am Abend vor und klimper noch ein bißchen auf der Gitarre rum. Ich wünsche allen (und ich meine wirklich allen) ein gesegnetes Weihnachtsfest und schreibe morgen wieder.

Ach so: Das war Post Eins von Elf.

Ruhe

Veröffentlicht: 08/12/2011 in Korporiertes, Privat, Schule
Schlagwörter:

Weiterhin herrscht Ruhe im Hause Uth, ich sage nicht viel, zu wem auch? Ich kann wieder ein bißchen sprechen, aber nach ein paar Sätzen ist wieder Schluß, dann macht die Stimme wieder dicht. Ich versuche es allerdings auch nur selten, denn ich muß die Stimme ja schonen. Ärgerlich ist das ganze trotzdem. Meine Schüler sind mit Material versorgt, aber wenn es an die komplexen Themen geht, muß man als Lehrer doch irgendwann selber ran. Bin ja wirklich gespannt, was der Doc morgen sagen wird. Für London am Wochenende sehe ich eh schon ziemlich schwarz, denn ohne Stimme zur Kneipe zu fahren halte ich für sinnlos, schließlich besteht der Zweck der Veranstaltung aus Gesprächen und Gesang (und dem Getränk, natürlich, aber das allein kann es ja nicht sein). Ich werde mich sicher nicht schweigend in die Corona setzen. Vielleicht ergibt sich ja bis morgen noch eine sprunghafte Besserung, aber selbst dann ist wohl noch etwas Schonung angesagt, wenn ich bald wieder zur Schule möchte.

Zimindest zur Spielmannszugprobe werde ich wohl heute abend gehen. Da muß ich nicht reden, sondern nur trommeln 🙂

Sprachlos

Veröffentlicht: 05/12/2011 in Privat, Schule
Schlagwörter:

Jetzt habe ich fast drei Wochen nichts geschrieben hier, weil ich einfach viel tu tun und wenig zu sagen hatte. Jetzt habe ich gar nichts mehr zu sagen, also schreibe ich eben. Meine Stimme ist weg. Das heißt, ganz weg ist sie nicht, für ein Flüstern reicht es, und mit viel Anstrengung geht sogar richtiges Sprechen, aber nur kurzfristig. Das ist jetzt eine etwas seltsame Situation, denn die Ärztin hat mich erstmal die ganze Woche krankgeschrieben und mich zum HNO-Arzt geschickt, der sich meinen Hals von innen genau anschaute und die Einschätzung bestätigte.Mir ist sowas ja mal vor anderthalb Jahren passiert, in Gießen, als ich am Sonntagmorgen wirklich gar keinen Ton mehr rauskriegte, aber am Montag war dann alles wieder klar. Das hier hält sich immerhin seit gestern abend, und wenn gleich zwei Ärzte meinen, da sollte ich eine Woche Auszeit machen, werde ich nicht widersprechen.

Jetzt sitze ich also zuhause, habe drei Arten Medizin zu nehmen (Kapseln, Tabletten und Spray…so eine Art medizinisches Multimedia) und fühle mich eigentlich gut, bis auf eine leichte Erkältung, aber wer hat die nicht? Nur meine „Kernarbeit“, das Unterrichten in der Schule, kann ich so natürlich gepflegt vergessen – nur mit Zeichensprache geht es dann doch nicht. Ich habe den Vormittag in Wartezimmern verbracht und den Nachmittag dann mit schulischer Heimarbeit, denn abfaulenzen werde ich die Zeit bestimmt nicht. Da will Vertretungs- und EVA-Material gemacht werden, da liegen noch so viele Klassenarbeiten, und es gibt so viel zu organisieren…ich langweile mich nicht, keine Sorge. Immerhin gibt mir das jetzt etwas Zeit zum Durchatmen, wenn ich morgen die letzten Materialien fertiggestellt habe. Und dann zum Planen der nächsten Wochen, je weiter, desto besser.

Puh.

Ich schäme mich ja fast, daß ich hier zuhause sitze, wenn die Kollegen arbeiten, aber auf der anderen Seite ist es auch wichtig, dass meine Stimme heil wiederkommt, denn die brauche ich noch, wie schon gesagt. Also halte ich die Klappe und schreibe. Und schreibe. Und schreibe 🙂 Na gut, jetzt nicht mehr. Jetzt leg ich mir „Monty Python and the Holy Grail“ in den DVD-Player und mache mir einen ruhgen Restabend.

 

London!

Veröffentlicht: 09/11/2011 in Da draußen, Korporiertes, Privat

Es war eine spontane Entscheidung, und ich habe erst angefangen nachzudenken, als es darum ging, welchen Flug ich nehme. Ich werde im Dezember wieder nach London fliegen, zur Krambambulikneipe meiner lieben KEL Gregoriana. Nachdem ich es im Sommer nicht zum Stiftungsfest geschafft habe, bin ich jetzt doch froh, daß ich das wenigstens hinkriege. Ich war ja letzten Dezember schon da, bin damals noch mit Ryanair ab Weeze geflogen. Jetzt sieht die Sache etwas anders aus. Zwar ist der Flug mit Ryanair von Weeze immer noch das billigste, rein vom Flug her, aber dafür komme ich da nicht mehr gut hin, jedenfalls nicht um die frühe Zeit, wo die iren normalerweise fliegen. Das bedeutet also entweder eine Übernachtung in Goch und trotzdem super früh raus am Samstag, oder eine ziemlich krasse Tour über Venlo. und da der Rückflug dann schon am Sonntag um 6 oder 7 Uhr wäre, wäre auch das eine unbequeme Nacht. Letztes Jahr habe ich praktisch durchgemacht und mir dann zwei Stunden am Flughafen Stansted um die Ohren gehauen. Langer Rede kurzer Sinn: Die Reise über Weeze ist mit so vielen umständen verbunden, daß ich darauf keinen Bock habe. Ich mache es mir etwas komfortabler (und trage damit auch der Tatsache Rechnung, daß ich an dem Wochenende auch noch etwas Arbeit zu erledigen habe): Ich fliege nicht mit dem Billigflieger zu irgendwelchen Exoten-Airports, sondern mit British Airways von Düsseldorf nach Heathrow. Das kostet etwas mehr Geld, spart mir aber derart viele umstände, daß es mir das gern wert ist. Und ich kann sogar einen Koffer aufgeben, ohne extra zu zahlen (wobei ich mir noch überlegen muß, ob ich das wirklich machen will für die eine Nacht). Nebenbei kann ich ruhig und lange schlafen, weil ich erst am Samstagnachmittag fliege und auch erst am Sonntagnachmittag zurückkehre, so daß ich auch am Sonntagvormittag noch ein paar Stunden durch mein geliebtes London pilgern kann. Und schlafen werde ich im Hostel, ganz in der Nähe des Veranstaltungsortes am Samstagabend. Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr freue ich mich schon drauf 🙂 London! Gregoriana! Krambambuli! Schöner wäre es nur noch, wenn ich zeit und Geld für zwei Nächte hätte, aber das wird dann eher doch nichts. Egal, ich werds auch so genießen.

In diesem Sinne: Viribus unitis!

 

Auf nach Saarbrücken

Veröffentlicht: 05/11/2011 in Fußball, Privat
Schlagwörter:

Guten Morgen Welt! Vor zwei Tagen bin ich erst aus Belgrad zurückgekommen, jetzt geht es gleich wieder nach Süden, wenn auch nicht ganz so weit. In wenigen Minuten geht mein Zug Richtung Saarbrücken, woe heute um 14 Uhr mein lieber SC Preußen Münster beim 1.FC Saarbrücken antritt. Das wird mein sechstes Preußenspiel in dieser Saison, und immerhin das dritte Auswärtsspiel. Netterweise habe ich es diesmal weniger weit als die Münsteraner, ein paar Stunden Zugfahrt sind es aber trotzdem. Und weil es blöd wäre, für nur drei Stunden Aufenthalt fast zehn Stunde im Zug zu sitzen, bleibe ich über Nacht da, tue mir am Abend noch etwas gehobene Kultur an und habe hoffentlich nochmal richtig Spaß, bevor die Ferien vorbei sind (was nicht heißen soll, daß die Schule keinen Spaß macht, aber Ferien sind eben Ferien).

Und am liebsten wäre mir ein Auswärtssieg für die gute Laune, aber ich glaub nicht wirklich dran. Ich hoffe nur, daß mein Tipp aus dem westline-Forum nicht stimmt – und die Chancen stehen gut, ich liege meistens falsch. Also, auf gehts nach Süden. Ich glaube nicht, daß ich da unten zum Bloggen komme, also sage ich mal: Nächster Eintrag am Sonntagabend 🙂