Mit ‘laufen’ getaggte Beiträge

Verlaufen

Veröffentlicht: 13/10/2011 in Da draußen, Privat
Schlagwörter:

Heute habe ich eine neue Laufstrecke ausprobiert. Nachdem ich in den letzten Wochen, ach was sag ich, Monaten, eigentlich immer nur meine Standardstrecke immer mehr erweitert und verlängert habe, wollte ich jetzt mal was anderes machen und habe mich laufenderweise Richtung Kaldenkirchen aufgemacht, bin kurz vor dem Ort dann links abgebogen, um Richtung Bracht und dann gen Breyell zu laufen und über den Vorbruch zurück nach Hause zu kommen. Nun, irgendwo bin ich falsch abgebogen, und pltzöich war ich irgendwo in der Wallachei und hatte nur die Sonne als Orintierung. Ein freundlicher anderer Läufer wies mir dann den Weg, und durch eine Abkürzung kurz vor Schluß war die Gesamtstrecke nicht toal übertrieben. Immerhin habe ich die zehn Kilometer geknackt.

Meine nächste Laufrunde mache ich Samstag in Münster. Einmal Promenade und die kleine Aaseerunde. Ich freu mich schon 🙂

Advertisements

Running in the rain

Veröffentlicht: 11/10/2011 in Da draußen, Privat, Wetter
Schlagwörter:

Seit Freitag bin ich nicht mehr gelaufen, weil ich nicht so recht Lust hatte, weil das Wetter mir blöd erschien, weil ich zuviel andres zu tun hatte. Heute bin ich wieder gelaufen, eine neue Stufe im Aufbauprogramm, neuneinhalb Kilometer in etwas unter einer Stunde. Neuer persönlicher Geschindigkeitsrekord: 10 km/h im Schnitt. Da mag jetzt mancher lachen, aber für mich ist das schon ganz anständig. Und nebenbei war das mein zweiter Schlechtwetterlauf dieses jahr. Der erste war beim Sportfest der Gesamtschule, seitdem bin ich immer im Trockenen gelaufen. na, ich werd mich dran gewöhnen, schließlich steht jetzt der Winter an, da wird das Wetter nicht eben besser. In ein paar Wochen ist das Aufbauprogramm eh durch, dann geht es ans Strecke machen 🙂

Außerhalb der Komfortzone

Veröffentlicht: 12/08/2011 in Da draußen, Privat
Schlagwörter:

Ich habe mein Laufprogramm ja während meiner Urlaubstage etwas schleifen lassen 😦 Am Bootshaus bin ich zumindest noch zweimal losgelaufen, habe aber das Pensum nicht geschafft, weil es derart schwül war…außerdem hatte ich Urlaub. Jedenfalls war der Wille zur Anstrengung nicht so recht da, und so bin ich in Wien gar nicht gelaufen, habe nicht einmal meine Laufklamotten mitgenommen. Und jetzt bin ich schon den dritten Tag wieder in Nettetal und habe mich endlich wieder aufgerafft, schon aus der Überlegung heraus, daß es natürlich immer schwerer wird, je länder ich nichts tue. Also los: Laufschuhe an, Pulsmesser umgeschnallt, auf gehts!

Schönes Wetter ist es ja, aber, auweia, da war die Pause echt zu lang. Ich bin einfach mal dasselbe Pensum wie vor dem Urlaub gelaufen, und ich habe es sogar geschafft, in respektablem Tempo. Aber anstrengend wars! Nicht mehr so locker wie vor drei Wochen, nein, das war harte Arbeit heute! Am Ende war ich schon ziemlich kaputt, aber auf der anderen Seite tut es echt gut, wieder dran zu sein. Nachdem ich nun den Start geschafft habe, kann es nun wieder richtig losgehen 🙂

Sportfest im Regen

Veröffentlicht: 31/05/2011 in Da draußen, Schule
Schlagwörter:, ,

Früher zu meiner eigenen Schulzeit war das Sportfest ja lange Zeit mein Hasstag überhaupt, weil ich nicht einmal in die Nähe von individuellen urkunden kam. Das wurde etwas besser, als nur noch Klassenwettbewerbe durchgeführt wurden, bei denen die individuelle leistung etwas weniger heraustrat. Das Sportfest heute war nicht einmal das, sondern eine gemeinsame Anstrengung, um die neue SV-Hütte zu finanzieren, ein ganz interessantes Projekt, bei dem eine alte Holzhütte für die – und von der –  Schülervertretung hergerichtet wird, vielleicht mit Musik, Sitzplätzen und all solchen Sachen. Deswegen fand das Sportfest heute als Sponsorenlauf statt, bei dem sich die Schüler vorher Sponsoren suchen, die pro gelaufenem Kilometer etwas Geld für die gute Sache geben. „Lauf um den See“ wurde das ganze genannt, denn die Strecke verlief rund um den Windmühlenbruch drüben in Lobberich. Prima Idee, so alles in allem – nur der Wettergott (wenn es den denn gibt) spielte heute gar nicht mit. Wochenlang kein Regen, und auch die nächsten Tage sollen sonnig sein, aber heute war es unbequem, um es mal freundlich auszudrücken. Regen, die ganze Zeit, und alle Läufer wurden naß, inklusive mir selbst, und mittlerweile spüre ich den Anflug einer Erkältung. Vielleicht sollte ich nochmal losziehen und mir Ingwer besorgen. Wie dem auch sei, ich durfte ja heute morgen die Klasse 6c betreuen, da deren Klassenlehrer aus verschiedenen Gründen (freier Tag und Abiturprüfungen) nicht zur Verfügung standen. Eine einfache Sache, denn im Wesentlichen oblag es mir, am Anfang alle einzusammeln und am Ende die Stempel zu zählen, anhand derer die gelaufene Strecke festgestellt wurde. Und die erste halbe Stunde der eigentlichen laufzeit habe ich genutzt, um mein eigenes Pensum abzureißen – für zwei Runden hat es immerhin gereicht 🙂 Die Spiele für die Kleinen fielen dann aber aus, die Schüler durften nach dem Laufen direkt nach Hause und sollten das auch, damit sie schnell in trockenen Sachen kommen. Absagen ging ohnehin nicht, da in der Schule wegen der Prüfungen sowohl Räume als auch Personal verplant waren.
Naja, wir haben es überlebt, und jetzt kommt noch der Schultag morgen und dann ein langes Wochenende. Das ich natürlich für ausgedehnte Arbeiten nutzen werde.

Ich habe einen Lauf

Veröffentlicht: 23/05/2011 in Privat
Schlagwörter:

Vor knapp dreieinhalb Wochen habe ich angefangen zu laufen. Naja, das ist vielleicht etwas übertrieben, aber die Anfänge sind eben schwer und langsam. Ich habe mir einen Anfänger-Trainingsplan aus dem Netz geladen und losgelegt. Gaaanz langsam, mit mehr gehen als Laufen, aber nach einer Minute Laufen war ich auch schon erschöpft. Ich bin sowas von außer Form geraten in den letzten Monaten 😦 Nun, wie dem auch sei, seitdem war ich jeden zweiten Tag draußen, mal morgens, mal nachmittags, und an den anderen Tagen meistens noch zehn, zwanzig, auch mal dreißig Kilometer mit dem Rad. Und heute bin ich erstmals mehr gelaufen als gegangen, so wie es der Plan vorsieht. Und es lief richtig gut, ich war nach den Drei-Minuten-Abschnitten nicht fertig und war einigermaßen zügig unterwegs. Noch nicht spektakulär, aber wenn man bedenkt, daß ich bis vor kurzem mehr so eine Couchkartoffel war, ist das schon eine ganze Menge.
Wie geht es weiter? Nun, mit langsamer Steigerung. Der aktuelle plan ist ein 16-Wochen-Plan, und da meine „Trainingswoche“ 8 Tage dauert (jede Stufe viermal, mit jeweils einem Ruhetag/Fahrradtag danach) werde ich Ende August beim 60-Minuten-Lauf angelangt sein. Auf der Waage macht sich das ganze übrigens noch nicht wirklich bemerkbar, was aber vielleicht auch daran liegt, daß ich an den Wochenenden noch zu gut esse und mich dann immer Montags wiege. Mehr Disziplin muß her! Aber auch das wird werden.
Und solange das Wetter so prima ist, macht das ganze doppelt Spaß 🙂