Mit ‘schule’ getaggte Beiträge

Fertig

Veröffentlicht: 17/11/2011 in Schule
Schlagwörter:

Ich bin müde. naja, es ist viertel vor zehn, da kann man schon mal müde sein. Ich habe den nachmittag halbwegs produktiv verbracht, ein paar Klausuren korrigiert, meine Kursmappen auf den neuesten Stand gebracht, all solche Sachen. Es waren insgesamt acht Leute da, genau die, die angemeldet waren. Und ab halb fünf hatte ich sogar Gesellschaft, weil der Raum ab da doppelt belegt war. Ja, wir haben wirklich so wenige Räume in der Schule. Okay, einer hätte rüber in den Bioraum wechseln können, aber im Endeffekt war so viel auch nicht los, so daß das gut geklappt hat.

Und jetzt geh ich schlafen. Gute Nacht 🙂

Advertisements

A Raisin in the Sun – Erster Eindruck

Veröffentlicht: 26/10/2011 in Schule, Spaß!
Schlagwörter:,

Demnächst werden wir ja im Englisch-Grundkurs 12 das Stück „A Raisin in the Sun“ behandeln. Ich bin jetzt endlich dazu gekommen, das ganze auch mal zu lesen – und es gefällt mir spontan 🙂 Macht richtig Spaß zu lesen. Nicht allzu kompliziert, klare Figuren, interessante Handlung – es läßt sich aushalten. Und meiner Meinung nach sollte eine Schullektüre auch dem Lehrer Spaß machen, denn wie soll ich etwas mit Begeisterung unterrichten, wenn ich selbst keine Freue daran habe? Nun, an diesem Stück habe ich Freude, und damit ist schon einmal die erste Hürde genommen. Die zweite Hürde ist dann die Einstellung meiner Schüler – eine Schülerin hat wohl von dem Stück schon gehört, und wie bei so vielen „altbekannten“ Schullektüren scheint sie wenig gutes gehört zu haben. Egal, aus dem hier kann man etwas machen, und es knüpft auch großartig an die Arbeit der letzten Wochen an.

Jetzt bin ich auf die beiden Verfilmungen gespannt, die schon im DVD-Regal stehen. Die dritte Verfilmung (TV aus den Achtzigern) ist leider nur für Fantasiepreise zu bekommen. Oder es geht nicht nach Deutschland. Oder es ist die VHS-Version, mit der ich mal gar nichts machen kann. Egal, zwei Filme sollten reichen.

Ferien

Veröffentlicht: 22/10/2011 in Privat, Schule
Schlagwörter:,

Endlich Ferien! Ich freue mich gerade richtig darüber, auch wennn die großen Ferien ja nur ein paar Wochen her sind. Aber die letzte Woche lief nicht so richtig. Es ging mir gut, aber ich war müde, und unterrichtsmäßig habe ich in den letzten Tagen sicher keine Wunder vollbracht. Wahrscheinlich hing mir nur das letzte Wochenende in den Knochen. Auf jeden Fall habe ich die letzten Tage nur gedacht: „Diese Woche klappt es einfach nicht, also sieh zu, daß du sie mit Anstand herumbringst und bis zu den Ferien durchhältst.“ Okay, mit Anstand geschafft, aber ohne Glanz. Jetzt heißt es durchschnaufen, für heute jedenfalls. Morgen, spätestens übermorgen geht es wieder an die Arbeit, denn ich habe einiges vorzuarbeiten und eine Klausur zu korrigieren. Die große Masse an Klausuren kommt erst nach den Ferien, Englisch 12 und zwei Biokurse in der 11, alles innerhalb einer Woche. Wenn ich nicht völlig ins Rotieren geraten will, sollte mein Unterricht für die zwei Wochen stehen. Damit sind die Aufgaben für die kommende Woche klar. Und dann geht es ab nach Belgrad.

Hmm, bei genauem Überlegen wird Montag wohl noch nicht viel passieren, da bin ich nämlich mit der Austauschtruppe aus England in Essen. Also besser schon heute und morgen anfangen. Ferien sind was tolles 😉

Klausuren, die erste

Veröffentlicht: 12/10/2011 in Schule
Schlagwörter:,

So, die erste Oberstufenklausur des neuen Schuljahrs liegt auf meinem Schreibtisch. Naja, eigentlich liegt sie nicht auf meinem Schreibtisch, sondern im Regal hinter meinem Schreibtisch, aber wir wollen mal nicht so kleinlich sein. Ich habe bisher kein bißchen daran gearbeitet, weil heute Nachmittag ein paar andere Sachen Vorrang hatten. So habe ich zum Beispiel meine Auswertungstabelle auf Vordermann gebracht und gleich mal den Bewertungsbogen für den Seriendruck fertiggestellt, so daß zumindest das Zusammenrechnen der Punkte ganz fix gehen wird. Jetzt muß ich die Punkte nur noch vergeben. Und weil ich mir vorgenommen habe, bei dieser und den zukünftigen Klausuren jeweils einen ordentlichen und hilfreichen Kommentar dazuzuschreiben, wird das ganze wohl ein bißchen dauern. Das heißt, es dauert eh schon ein bißchen, weil Klausuren eben aufwendig zu korrigieren sind, schließlich muß ich Positivkorrektur machen, also nicht nur „falsch“ dranschreiben, sondern auch hinschreiben, wie es richtig geht. Und je nachdem, was der Kandidat oder die Kandidatin so fabriziert, kann das ganz schön ausarten. manchmal kommt auch der Punkt, an dem ich einen Satz einfach nicht verstehe, dann schreibe ich ein dickes Fragezeichen dran (das dann soviel heißt wie „bitte halte persönliche Rücksprache mit mir, damit ich dir die geforderte Potitivkorrektur für diese Stelle angedeihen lassen kann“). Ja, alles schon gehabt.

ich wünsche mir natürlich, daß ich viele gute Noten vergeben kann, denn das würde heißen, daß es viele gelungene Klausuren gibt. Die sind leichter zu korrigieren und machen mehr Spaß zu lesen. Aber das werde ich in den nächsten Tagen sehen.

Es gibt noch mehr von mir

Veröffentlicht: 21/09/2011 in Da draußen, Schule, Spaß!
Schlagwörter:, ,

Ich bin, wie ich bereits seit einigen Jahren weiß, nicht der einzige meiner Art. Es gibt mindestens zwei Personen, die meinen Namen teilen. Vor Jahren bekam ich mal den Spielplan eines ostdeutschen Basketballteams zugesandt, nachdem ich im Gästebuch dieses Temans einen Gruß an meinen dort aktiven Namensvetter hinterlassen hatte. Heute hatte ich mal wieder eine derartige Mail im Kasten, die sogar einen schulischen Hintergrund hatte. Ein Lehrer aus Leipzig hat eine Rundmal an die Klassensprecher seiner Schule versandt, von denen einer meinen Namen teilt. Wie er auf meine Adresse gekommen ist, weiß ich nicht; vielleicht ein Fehler bei der GMX-Endung. Jedenfalls habe ich jetzt das Programm für den Tag der offenen Tür einer Schule in Leipzig. Ich habe dann mal freundlich zurückgemailt, daß er den falschen erwischt hat, und habe das noch mit den besten Wünschen fürs neue  Schuljahr verbunden. So weiß er zumindest, daß einer seiner Schützlinge die Mail nicht bekommen hat, und kann seinen Verteiler aktualisieren.

Bin ja mal gespannt, wie viele Leute meines Namens sich noch so finden 🙂

Back to school, Tag 2

Veröffentlicht: 06/09/2011 in Schule
Schlagwörter:

Nachdem der erste Konferenztag ja ziemlich reibungslos abgelaufen ist, stand heute mehr Arbeit auf dem Programm. Die 9-Uhr-Runde der Fachkonferenzen brauchte ich nicht mitmachen, ich habe meinen Teil gestern getan. Dafür waren dann die Teamsitzungen angesetzt, das heißt die Lehrer eines Jahrgangs kommen zusammen. Ich habe mich diesmal nicht dem Oberstufenteam angeschlossen, auch wenn ich da die meisten Stunden mache, sondern dem Team 5. In der neuen fünften Klasse habe ich auch immerhin sieben Wochenstunden, aufgeteilt auf zwei Klassen (Englisch in der 5c und Bio in der 5a). Ich war allerdings einer der ganz wenigen Anwesenden, der nicht Klassenlehrer war, aber ich nutze das ganze ja auch schon als Vorbereitung auf kommende Klassenlehrertätigkeiten (denn da komme ich auch noch hin).

Dann hatte ich wiederum Pause. Während die Frauenteilkonferenz tagte, ging ich noch einmal die Unterlagen für die anstehende mündliche Nachprüfung durch. Ich würde da zwar nichts zu sagen, dafür aber umso mehr zu schreiben haben. Und die Stunde ging so schnell rum, daß ich fast überrascht war. als es plötzlich hieß „Es ist Zeit, fangen wir doch gleich an“. Prima. Tasche mitgenommen, drüben ausgepackt, was ich brauchte (Stift zum Schreiben sowie die zweitkorrigierte Klausur; die Papiere zur Protokollführung lagen schon bereit). Und los gings. Wiederum gehören jegliche Details nicht hierher, aber ich kann schon sagen, daß ich seit Unizeiten nicht mehr so viel in so kurzer Zeit geschrieben habe 🙂

Danach war der Schultag aber auch rum, und es wartete ein arbeitsamer Nachmittag am heimischen Schreibtisch. Jetzt ist es spät, ich sitze hier und schaue Fußball, ich bin gerade irgendwo zwischen ganz ruhig und total gespannt. Alles ist vorbereitet, fürs Erste jedenfalls, mir geht es prima, aber auf der anderen Seite bin ich doch sehr gespannt auf meine neuen Kurse, von denen ich zwei morgen zum ersten Mal sehe. Schaun mer mal 🙂

Erwähnenswert ist vielleicht noch, daß ich heute meine dienstliche Beurteilung zum Unterschreiben bekommen habe, zum Abschluß der Probezeit. Keine Einwände, die liest sich richtig gut. Sprich: Probezeit bestanden. Auch was wert, nicht wahr?

Back to school

Veröffentlicht: 05/09/2011 in Schule
Schlagwörter:

wir schreiben den 05. September 2011. Es ist Montag. Ich stehe früh auf, die meistens in letzter Zeit. Doch heute hat es nicht nur den Grund, sich auf die Arbeitszeit wieder einzugewöhnen: Es ist erster Schultag. Okay, die Sommerferien laufen noch, aber auch nur noch zwei Tage, und für die Lehrer ist heute wieder „offizieller“ Dienstbeginn in der Schule. Also dann: Duschen, rasieren, anziehen, noch eben einkaufen, ab zur Schule. Um 9 Uhr ist Lehrerkonferenz, danach Fachkonferenzen. Ich schlage gegen halb neun in der Schule auf, bin nicht sehr früh, aber auch nicht sehr spät. Es gibt großes Hallo in der Schule, wir haben uns seit Wochen nicht gesehen, und die Stimmung ist herzlich. Das Lehrerzimmer sieht seltsam aus, weil alle Tische falsch stehen. In den Ferien wurden neue Fenster eingebaut, dafür wurde das Lehrerzimmer leergeräumt, und nun wurden alle Tische eben wieder reingestellt. Durchaus hübsch anzusehen, aber der erste Schritt ist doch, erstmal alles wieder richtig hinzustellen. Ich besetze meinen neuen Sitzplatz im linken Lehrerzimmer. Prima, gefällt mir. Ab ins rechte Lehrerzimmer, nach der Post sehen – nein – erstmal mehr Begrüßungen die Besatzung dort. Ich finde es geradezu erstaunlich, wie oft ich gedrückt werde – wie gesagt, die Stimmung ist herzlich. So fühlt man sich doch wohl 🙂

Lehrerkonferenz. Sie findet statt. Weitere Details gehören hier natürlich nicht hin, ebensowenig von den Fachkonferenzen. Außer vielleicht, daß ich mir meine erste „Sonderaufgabe“ gesucht habe, die eigentlich Kleinkram ist, aber irgendwo muß ich ja anfangen: Da in jedem Jahrgang pro Halbjahr eine Klassenarbeit als Vergleichsarbeit geschrieben werden soll, muß pro Jahrgang ein Kollege (bzw. bei den differenzierten Jahrgängen je einer für G- und E-Kurs) verantwortlich zeichnen; ich mache das für den E-Kurs 8. Und ich habe mich als Begleitperson für eine Tagesfahrt mit den englischen Austauschschülern gemeldet – in den Herbstferien. Schock! 🙂 Wie gesagt, ist alles Kleinkram, aber erstmal muß ich jetzt sehen, daß ich mit dem Arbeitsaufwand einer Vollzeitstelle sicher zurechtkomme – in ein paar Monaten leg ich dann gern ne Schüppe drauf.

Tja, was sonst? Ich habe die neue Englischkollegin kennengelernt, die in der 11 einen Parallelkurs in Englisch hat, und wir haben uns gleich ein bißchen ausgetauscht. Jetzt bin ich schon der „Veteran“, der den Neuen etwas erklären kann 🙂 Ich habe auch die Elfer-Kurslisten bekommen, und die von meinem Achterkurs – ich kenne die Leute alle nicht. Doch, eine von den Achtern hat mich mal irgendwann auf dem Flur angesprochen, ob ich den Kurs übernehme, und dabei hab ich ihren Namen mitbekommen. Ich habe in dem Kurs in der 7 auch mal eine Vertretungsstunde gehalten, aber die Schüler habe ich mir natürlich nicht alle gemerkt. Ich bin gespannt auf die Kursliste meines 12er-Englischkurses, da sollte ich die meisten kennen 🙂 Wird ein großer Kurs werden, schätze ich. Egal, gibt es eben mehr kooperatives Arbeiten 🙂

Ach ja, und meinen Stundenplan habe ich bekommen. Ein guter Stundenplan, finde ich (und sagen die Kollegen). Sehr kompakt, Montags sieben und Donnerstag sechs Stunden am Stück, dafür nur eine (!) Springstunde und außer Montags immer zur Mittagspause Schluß. Sieht so ein bißchen aus wie mein Stundenplan vor den Ferien, nur mit festem Unterricht statt Vertretungsreserve.  Aber das paßt mir gut, da bleibt man im Rhythmus und hängt nicht blöd rum.

Morgen kommen noch mehr Besprechungen. Teamsitzungen vor allem (mit der FTK hab ich ja nun nichts zu tun). Ach ja, eine mündliche Nachprüfung gibt es auch noch. Ich bin Fachbeisitzer, das bedeutet, daß ich zum einen die Klausur als Zweitkorrektor bekomme und zum anderen bei der mündlichen Prüfung Protokoll führe. Klausur ist erledigt, und jetzt bin ich gespannt auf morgen – das wird meine erste mündliche Prüfung, bei der ich nicht der Prüfling bin. (Abgesehen von den vielen Burschenprüfungen, die ich bei meiner lieben Franko-Silesia-Breslau et Eresburg mitgemacht habe. Aber das ist eine ganz andere Geschichte.)

Also, heute war ein guter Tag, ein spannender Tag, ein fruchtbarer Tag. Wenns morgen so weitergeht, wäre ich schon zufrieden 🙂